Duisburg

BeWo (Betreutes Wohnen) Zauberprojekt

Ziel des Zauberprojekts ist es, die Handlungskompetenzen im täglichen Leben und im Beruf zu entwickeln, wiederzuerlangen und/oder zu erhalten. Handeln setzt eine zielgerichtete Motivation voraus, welche die Aktivität

auch bei auftretenden Komplikationen aufrechterhält.

Und genau hier ergeben sich Dysfunktionen auf der Handlungsebene bei psychiatrischem/suchtkrankem Klientel:
- funktionale Ziele werden selten von dem Klienten formuliert
- oder gar verfolgt,
- Aktivitäten werden beim Auftreten der ersten Schwierigkeiten abgebrochen. Die Aktivität weicht der Passivität
- Handlungskompetenz wird nicht länger gefordert.

Mitarbeiter, die im psychiatrischen Bereich tätig sind, wissen um die Bedeutung der Motivationsarbeit.Die gewählte Methode ist lediglich Mittel zum Zweck.

Denn im Mittelpunkt des Zauberprojektes steht nicht per se eine Fingerfertigkeit/ Fähigkeit, sondern je nach Zielsetzung
- z. B. das Einlassen auf Neues,
- halten der Konzentration über einen bestimmten Zeitraum
- und der Umgang mit frustrierenden Erlebnissen.

Das Zauberprojekt trägt dazu bei, die Fähigkeiten, die der Klient mitbringt,
- weitestgehend wiederherzustellen
- oder zu verbessern
- anzupassen und so ein Optimum an Interaktion / Betätigung wiederzuerlangen.

Dabei soll der Klient so weit wie möglich selbst die Prioritäten und die anzustrebenden Ziele setzen. Die Ziele werden einzeln mit jedem Klienten entsprechend seiner Situation erarbeitet.

Ziele beziehen sich auf
- Wiederherstellung,
- Erhalt
- Entwicklung von Funktionen
- und auf die Prävention von Dysfunktion.

Jürgen Reif (Dipl. Sozialpädagoge und Mitglied in Project-Magic e.V.)